· 

Wenn Freunde plötzlich spinnen...


 

Kennt ihr das auch? Man mag jemanden wirklich furchtbar gern, und doch möchte man sich manchmal einfach nur noch verstecken, weil derjenige so peinliche Dinge tut? Frauchen lacht mich zwar aus und sagt immer wieder, dass ich nicht so ein entsetztes Gesicht ziehen soll, aber was bleibt mir denn sonst übrig! Wenn das jemand sieht…!

 

Dabei hat alles ganz harmlos angefangen. Ich fand, dass es Zeit wurde, dem Kleinen unseren Garten etwas genauer zu zeigen. Vorne auf dem Rasen und unter den Büschen am Rand kennt er sich schon gut aus, weil wir dort täglich toben und raufen, bis wir aus der Puste sind. Auch den Weg zur Futterstelle geht er inzwischen jeden Tag mit; rechts werden die Meisen-Knödel aufgehängt, links die Erdnüsse und geradeaus geht’s zum Fettfutter. Manchmal machen wir dann schnell noch einen Abstecher in den Sand, der laut Frauchen eigentlich für die Spatzen da ist – aber das Sandbaden bereitet Hunden schließlich mindestens ebenso viel Vergnügen.

 

Als Frauchen das Gewächshaus inspiziert hat, habe ich die Gelegenheit genutzt, um Duke an spannende Fährten zu gewöhnen. Seit eine der Glasscheiben beim Sturm beschädigt wurde, schlüpfen nachts Mäuse und Ratten hinein, um dort Unfug zu treiben. Ha, da wurde der Kleine aber richtig aufgeregt, als ich ihm all die Spuren gezeigt habe. Dann liefen wir weiter zum alten Blockhaus, unter dem manchmal ein Mauswiesel wohnt, und danach zu dem Loch in der Mauer, durch das die Igel in den Garten kommen.

 

Tja, und genau dort ist es dann geschehen. An dieser völlig abgelegenen Stelle hat sich Duke Hals über Kopf verknallt – in eine Kokosnuss! Keine Ahnung, seit wie vielen Jahren die alte Schale dort schon vergessen herumlag, aber nun wird sie tagtäglich durch den Garten geschleppt. Das ist an sich schon schlimm genug, aber oft hält er das Ding auch noch so, dass er nichts mehr sieht und überall vorläuft. Frauchen kichert, Chili tut, als wäre nichts, und ich muss mich ganz alleine Fremdschämen.

 

Zum Glück lässt Frauchen nicht zu, dass er das blöde Teil in die Wohnung oder gar auf den Spaziergang mitnimmt, und angeblich soll es eine Phase sein, die vorübergeht. Ich weiß gar nicht, weshalb Frauchen mich so seltsam angesehen hat, als sie das sagte.

Okay, in dem Alter habe ich eine Zeitlang versucht, möglichst große Äste ins Haus zu schleppen, aber das war schließlich ganz etwas anderes…



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anny (Sonntag, 07 April 2019 22:38)

    einfach lieb. Das erinnert mich an Momo der seine Knochen und Spielsachen ueberall herumschleppt.