Herbst
Stürmisch wild
Bringt schwungvoll Bewegung
Nach Hitze und Stillstand
Endlich


Raureif
ganz sacht
angekommen über Nacht
überzieht kristallen das Gras

Märchenhaft






Wüstengeschichte

Sturm wirbelt Sand empor,
Antilopen flüchten vor Naturgewalt.
Heilige Stätten, lange tief vergraben,
Aber nun gewaltsam freigefegt,
Ragen nach dem Sturm wie Knochen aus der Wüste.
Anreiz genug für jeden Schatzgräber

Bald kreisen die menschlichen Aasgeier
Um die Steine aus alter Zeit.
Suchen, wühlen, plündern und betrügen
Für eine Handvoll Vergangenheit.
Aber jeder gegen jeden,
Heißt die Devise hier.
Rubine, Perlen und Smaragde funkeln,
Erleben ihren Auftritt im Sonnenschein, doch ...
Reichtum kann schnell tödlich sein.

Habgier, fürchterlicher als der Sturm,
Arbeitet in den Herzen,
Lässt sie und ihn zu Mördern werden.
Stumme Körper, verstreut im Sand,
Bleiben zurück.
Ahnungslos dreht die Welt sich weiter,
Niemand von dem Drama weiß.
Dünen decken alles wieder zu.

 

© 2018 Anathea Westen

Entwickelt aus DWG (Drei-Wörter-Geschichte)

Wörter: Sahara - Busfahrer - Halsband